CDU Bergedorf News

24.07.2013

Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl im Bergedorfer Schloss

Von: Dr. Herlind Gundelach

Auf Einladung des Bergedorfer Bürgervereins fand, unter der Moderation von André Herbst (Bergedorfer Zeitung), am 23. Juli im Innenhof des Bergedorfer Schloss eine Podiumsdiskussion mit den Wahlkreiskandidaten statt.

Nach der Vorstellung der Kandidaten durch die Vorsitzende des Bürgervereins, Frau Christa Timmermann, eröffnete Herr Herbst die Diskussionsrunde mit einer je unterschiedlichen Frage an die Kandidaten. Dabei wurde eine große Bandbreite an Themen angesprochen; von der Eurokrise (Manuel Sarrazin MdB, Grüne) über Haushaltspolitik und Großprojekte (Metin Hakverdi MdHB, SPD), Elbvertiefung (Dr. Kurt Duwe MdHB, FDP), Bildungspolitik (Sabine Böddighaus, DIE LINKE) bis hin zum Bürgerschaftlichen Engagement (Dr. Herlind Gundelach, CDU). Im Zentrum der anschließenden Podiumsdiskussion standen die Themenfelder Energiewende, hier vor allem die Windkraft-Energie und das erfolgreiche Bergedorfer Bürgerbegehren, die Hamburger Wohnungsbaupolitik sowie Sicherung und Erhalt der Bürgerhäuser in Bergedorf. Besonders erstaunte die Aussage von Herrn Hakverdi, der auf die Frage, wie es nach dem Bürgerbegehren weitergehe, ausführte, dass es seiner Meinung nach richtig sei, dass solche für die Stadt wichtigen Entscheidungen in der Bürgerschaft entschieden würden und nicht vor Ort. Lässt sich daraus schließen, dass Herr Hakverdi sich nicht an das Votum der Bergedorferinnen und Bergedorfer gebunden fühlt? In der Schlussrunde konnten aus dem Publikum Fragen an die Kandidaten gestellt werden. Von besonderer Bedeutung war dabei das Thema Fracking.

Hierzu ist meine Meinung eindeutig: Zunächst muss das Thema Fracking in der kommenden Legislaturperiode aus dem Bergrecht entlassen und ins Umweltrecht überführt werden, damit mögliche Anträge auf Frackingmaßnahmen einer Umweltverträglichkeitsprüfung unterzogen werden müssen, d.h. es werden dann die Auswirkungen der Maßnahme auf alle Medien, Luft, Wasser und Boden, untersucht, bewertet und gegeneinander abgewogen. Ferner sollte in Trinkwasserschutzgebieten bzw. den dazugehörigen Einzugsgebieten Fracking in jedem Fall ausgeschlossen werden, hier gilt das Vorsorgeprinzip, das für die Umweltpolitik immer ein zentrales Leitprinzip war. Davon unabhängig ist auf diesem Feld noch viel Forschungsarbeit zu leisten, wenn die Methode eines Tages tatsächlich ohne negative Auswirkungen für Mensch und Natur genutzt werden sollte.



Bezirksversammlung online

Alle Termine, Tagesordnungen, Protokolle und Drucksachen der Bezirksversammlung Bergedorf können Sie über das Informationssystem der Bezirksversammlung Bergedorf abrufen.

mehr...