17.07.2013

Bergedorfer entscheiden sich für Windenergie mit Augenmaß

Von: Dennis Gladiator MdHB

Das Abstimmungsergebnis zum Bürgerentscheid „Windkraft“ liegt seit heute vor. Mit einer deutlichen Mehrheit von 67 Prozent votierten die Bergedorferinnen und Bergedorfer für die Vorlage der Bürgerinitiative, die für Windenergieanlagen eine Höhenbeschränkung von 100 Meter vorsieht. Von den insgesamt 25.292 gültigen Stimmen entschieden sich 16.866 für die Bürgerinitiative. Nur knapp die Hälfte (33 Prozent / 8.426 Stimmen) folgten der von SPD, Grünen, Linken und Piraten beschlossenen Vorlage der Bezirksversammlung.

Das Ergebnis des  Bürgerentscheids bestätigt damit, dass die Bergedorferinnen und Bergedorfer hinter der Energiewende stehen, allerdings nur bei Erhalt der Naturlandschaft und Berücksichtigung der Interessen der Menschen vor Ort.  Windenergieanlagen mit Höhen von 150 bis 180 Meter überfordern sowohl Mensch als auch Umwelt und wirken sich in ihrer Vielzahl negativ auf die Natur- und Kulturlandschaft Bergedorfs aus.

 

Hierzu erklärt der Bergedorfer Wahlkreisabgeordnete Dennis Gladiator MdHB:

„Ich erwarte nun von der SPD und dem Senat, dass sie den Willen der Bürger ernstnehmen und von dem geplanten Bau der bis zu 180 Meter hohen Windenergieanlagen Abstand nehmen. Wenn die SPD, wie bereits im Vorfeld angekündigt, den Bürgerentscheid ignoriert, wäre das eine klare Missachtung des Bürgerwillens.“

Die CDU hat mehrfach darauf hingewiesen, dass Hamburg seinen Beitrag zur Energiewende gemeinsam mit den Partnern in der Metropolregion erbringen sollte. Diesen Ansatz gilt es nun aufzugreifen und voranzutreiben. Das Ergebnis des Bürgerentscheides bestätigt zudem, dass die von Prof. Beba aufgestellte These, die Bergedorfer seien mehrheitlich für die geplanten Windenergieanlagen, nicht haltbar ist. Weder aus der von der HAW erstellten Studie, noch aus dem Ergebnis des Bürgerentscheids lässt sich diese Behauptung ableiten. Daher sollte diese Aussage nicht mehr zur Verfolgung der eigenen wissen- und wirtschaftlichen Interessen verwendet werden.“

 

Abschließend kündigen Jörg Froh, stellvertretender Vorsitzender der CDU-Bezirksfraktion, und Dennis Gladiator MdHB an:

„Wir werden die Interessen der Bürgerinitiativen sowohl in der Bezirksversammlung als auch in der Bürgerschaft weiter unterstützen und uns für die Umsetzung des Bürgerentscheids einsetzen.“